Pfadfinder – historisch

BIPI

Die Pfadfinderschaft wurde 1907 von Lord Robert Baden-Powell, einem britischen General als alternative Erziehungsmethodik von jungen Heranwachsenden gegründet und zählt heute mehr als 41.Millionen Mitglieder in fast allen Ländern der Welt. Jeder Pfadfinder ist somit Mitglied einer internationalen Gesellschaft, die in ständigem Kontakt und Austausch miteinander steht.

BP war damit Pionier im Gebiet der Kindererziehung und seine Bücher und Leitfäden sind bis heute Basis unserer pfadfinderischen Grundsätze. Ein Pfadfinder soll demnach ein kritischer, sich selbst und bestehende Werte und Normen immer wieder hinterfragender, selbstreflektierter Erwachsener werden, der dazu im Stande ist, eigenständig zu Denken und für sich, seine Mitmenschen und die Umwelt Verantwortung zu übernehmen.

Die Pfadfinderbewegung wurde auf den christlichen Grundsätzen gegründet, steht aber allen Menschen, jeder Konfession und jeder Herkunft offen.